Portrait: Vinothek Catalano

Italienische Weine und Spezialitäten

„Für uns gibt es nur ein Kriterium für einen hervorragenden Wein: Den Geschmack!“
(Massimo Catalano)

Die Vinothek Catalano an der Lübbecker Straße ist ein Begriff, und das weit über Minden hinaus. Unter Feinschmeckern genießt Massimo Catalano einen hervorragenden Ruf. Sein Sortiment gehört zur „First Class“ in Deutschland und umfasst rund 300 italienische Weine, dazu Spezialitäten wie Schinken, Käse, Nudeln, Gebäck und Antipasti, angeboten auf einem Areal von 2000 m² mit rund 250 m² Verkaufsfläche. Massimo Catalanos Weg bis hierher ist spannend. Der Schlüssel zum Erfolg: immer das klare Ziel vor Augen und große Leidenschaft auf dem Weg dorthin.

Unternehmensgründung mit 25 Jahren

Massimo Catalano
Massimo Catalano

1968 in Foggia/Italien als Sohn eines Schuhhändlers geboren, wusste Massimo Catalano eines schon sehr früh: er wollte Unternehmer werden. Nach der Schule kellnerte er u.a. fünf Jahre in Rimini und sammelte so erste Erfahrungen in der Branche. Während seiner Militärzeit in Rom lernte er eine junge Medizinstudentin aus Deutschland kennen. Ihretwegen kehrte er Italien den Rücken und folgte ihr 1989 nach Bochum. Er lernte die Sprache, kellnerte und legte Geld für seinen Traum beiseite.

Mit 25 Jahren fand er die Zeit reif für die Unternehmensgründung. Warum in Minden? „Meine Frau kommt aus Bad Oeynhausen, hier wollten wir unser gemeinsames Leben aufbauen“, antwortet Massimo Catalano.

Mit wenig Geld und einer Vision seines Geschäfts brauchte er nun eine Bank, die ihm den Start finanzierte. In der Volksbank-Geschäftsstelle Häverstädt war der langjährige Geschäftsstellenleiter Jürgen Uphoff sein erster Ansprechpartner. „Er hat mir vertraut und mir einen Dispokredit von 10.000 DM eingeräumt. Dafür bin ich ihm heute noch dankbar“, so Catalano.

Kompetente Beratung mit etwas "Tante Emma"-Gefühl

Vinothek Catalano
Vinothek Catalano

Anfangs nur Großhändler, konnte er mit der Miete des Gebäudes an der Lübbecker Straße 203 im Jahr 1996 den Einzelhandel beginnen. 2000 kaufte er das Haus und steckte fortan jeden erwirtschafteten Euro in die Erweiterung. 2005 erweiterte er die Geschäftsräume um den Feinkostbereich in der oberen Etage, 2014 erwarb er das 120 Jahre alte Nachbargebäude, in dem sich seit 2015 die Antipasteria befindet. Hier erhalten seine Kunden immer frisch zubereitete Antipasti aus besten Zutaten.

Eine hohe Anzahl von Stammkunden weiß diese Qualität sehr zu schätzen, ebenso wie die Ruhe bei der Auswahl von Wein oder Spezialitäten und die kompetente Beratung, zu der auch mal ein persönliches Wort gehört. Ein bisschen „Tante Emma“-Gefühl in einer ansonsten sehr hektischen Welt – das ist das Ziel und wohl auch Teil des Erfolgsrezeptes von Massimo Catalano.

Der nächste Schritt: Ausbau des Internethandels

Massimo Catalano
Massimo Catalano