Taschendiebstahl und Enkeltrick

Bericht zur Mitgliederakademie

Welche entscheidenden Verhaltensweisen kündigen einen möglichen geplanten Diebstahl an? Darüber klärte der ehrenamtliche Berater für die Polizei, Karl-Heinz Walther, gemeinsam mit Michael Wehrman vom Kriminalkommissariat Kriminalprävention/Opferschutz der Kreispolizeibehörde Minden- Lübbecke rund 50 Mitglieder der Volksbank Mindener Land auf. 

Michael Wehrman
Michael Wehrman

Es wurde sehr deutlich, dass jeder Opfer eines Betruges werden kann. Mit Hilfe von Erfahrungsberichten wurden Situationen erläutert, die dem ein oder anderen bekannt vorkamen.

Mögliche Betrüger geben sich immer häufiger als Polizisten aus. Dies schade dem guten Ruf der Polizei, so Wehrmann. Karl-Heinz Walther nannte drei Dinge, die zu beachten sind, um sich vor diesem Betrug zu schützen: 

  • Bei Anrufen der Polizei erscheint niemals die  „110“ im Telefondisplay - wenn sie erscheint, ist es vermutlich ein betrügerischer Anruf
  • Polizisten würden niemals fragen ob und wo Wertgegenstände oder Bargeld zuhause  aufbewahrt werden, und drittens:
  • echte Polizisten würden diese nicht für Bürger aufbewahren wollen.

 

 

Karl-Heinz Walther motivierte die Zuhörer mit seinem engagierten Auftreten, aktiv teilzunehmen und Fragen zu stellen.

Viele Beispiele aus der Region verdeutlichten die Wichtigkeit dieser Thematik.