Mitgliederversammlung 2019

mit Ranga Yogeshwar

Veranstaltung erstmals in der Kampa-Halle

Einmal im Jahr lädt die Volksbank Mindener Land ihre Mitglieder ein. Bei Imbiss und Getränken gibt es Informationen zu „Ihrer“ Bank, exklusiv und aus erster Hand. Ein externer Referent sorgt darüber hinaus für Unterhaltung und/oder Information.

Im lockeren Talk mit Moderator Oliver Rose (Radio Westfalica) gab Vorstandssprecher Peter Scherf einen Rückblick zum Geschäftsjahr seines Hauses. Die Ertragslage und gesamtwirtschaftliche Herausforderungen wurden ebenso thematisiert wie die „Förderbilanz“ mit allen Aktivitäten, die die Bank für verschiedenste Projekte in der Region unternimmt. Ein Beispiel: die Anschaffung von Defibrillatoren für ein „herzsicheres“ Mindener Land.

Besonderes Highlight des Abends war der Vortrag von Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar. Sein Thema: die digitale Zukunft. In kurzweiligen 70 Minuten beleuchtete er die technische Entwicklung. Heutige Smartphones leisten bereits deutlich mehr als hallenfüllende Hochleistungs-Rechenzentren der 1980er Jahre, der Blick aufs Handy ist ein globales Phänomen quer durch alle Länder und Kulturen. Und die Entwicklung geht weiter. Künstliche Intelligenz (KI) ist schon in vielen Feldern gleichauf oder besser als unser Gehirn. Das Erkennen von Krankheitsmerkmalen auf Röntgenbildern beispielsweise – heute schon möglich - kann in ärztlich schlecht versorgten Regionen hilfreich, in falschen Händen aber fatal sein. Eine der wichtigsten Fragen ist daher diese: Was passiert mit den Daten? Wer nutzt sie wofür?

„Völkerwanderung in den digitalen Kontinent“
Durchschnittlich drei Stunden gehen wir heute täglich online, jüngere Leute sogar sechs. Damit entstehen riesige Datenmengen, die zielgerichtete Werbung ermöglichen – man müsse sich manchmal fragen: „Möchte ich diesen Mantel kaufen oder werde ich gemöchtet?“

Viele Beispiele Yogeshwars zeigten die Möglichkeiten, aber auch die Risiken insbesondere in den sozialen Netzwerken. So würde über die zielgerichtete Information die Gesellschaft in verschiedene Gruppen aufgespalten, die nur noch ihre Sicht der Dinge wahrnähmen. Und Fake-News verstärkten diesen Effekt noch – eine gefährliche Entwicklung für eine demokratische und offene Gesellschaft.

Yogeshwars Einschätzung nach seinem sowohl begeisterten, aber auch kritischen Blick auf die digitale Zukunft: Entscheidend für ihn ist Frage nach dem Sinn des Fortschritts (Vieles würde genutzt für „Schwachsinn“).  Er sieht uns alle in der Verantwortung, die digitalen Möglichkeiten so zu nutzen, dass alle Menschen davon profitieren. Seine Idee: eine „Wir-Gesellschaft“, in der es wieder mehr um die Gemeinschaft als um den Einzelnen geht.

Mit diesem Fazit verabschiedete sich Ranga Yogeshwar von den 1.700 Gästen in der Kampa-Halle, die allerhand neue Erkenntnisse, aber auch viel zum Nachdenken mit nach Hause nahmen…

Impressionen