Mitgliederversammlungen 2018

Drei Abende mit Information und bester Unterhaltung

Mitgliederförderung in der Volksbank Mindener Land: Das heißt unter anderem regelmäßige exklusive Information der Mitglieder. Im Festzelt der Maiwies´n auf Kanzlers Weide in Minden fand diese Information in einem ansprechenden Rahmen statt. Die Gäste konnten den angebotenen Bustransfer nutzen und vorab einen leckeren Imbiss genießen, bevor Vorstandssprecher Peter Scherf das Jahr 2017 aus Sicht der Volksbank Mindener Land Revue passieren ließ. Neben den Bilanzzahlen berichtete er über Veränderungen innerhalb der Bank, Bautätigkeiten an verschiedenen Bank-Standorten und das weitreichende gesellschaftliche Engagement seines Hauses in der Region.

Danach hieß es „Bühne frei“ für prominente Referenten.


Ingo Anderbrügge

"Erfolge im Fußball und in der Wirtschaft"

Ingo Anderbrügge
Ingo Anderbrügge

Am ersten Abend war der ehemalige Fußballprofi Ingo Anderbrügge zu Gast. Sein Elfmeter im UEFA-Cup-Finale 1997 (Inter Mailand gg. Schalke 04) machte Schalke zum UEFA-Cup-Sieger und Ingo Anderbrügge damit für seine Fans zur Legende. Heute bietet er in seiner „Fußballfabrik“ Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit, durch qualifiziertes Fußballtraining und die Vermittlung von Werten fürs Leben auf und neben dem Platz zu lernen. Mit der „Aktion Teamgeist“ setzt er sich darüber hinaus für sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche ein.
    
„Woher kommt meine Motivation?“ Diese grundsätzliche Frage beantwortete er mit Hilfe seiner Fußballmannschaft „FC Motivation“ in Fußballbildern, die er auf unser berufliches und privates Leben übertrug. Er nannte die Freude an dem, was wir tun, als wichtigen Motor, den Willen, immer und jederzeit das Beste zu geben, aber auch den Faktor Lob, der sehr oft zu kurz käme. Ziele und Vorbilder, an denen man sich orientieren könne, gäben vielen Menschen Motivation, so Anderbrügge. Eine Gelbe Karte hielt er für alle "Ausreden" bereit, die wir immer wieder gern beispielsweise zur Verhinderung anstehender Veränderungen bemühen. Die Rote Karte zeigte er dem Spieler mit dem Namen "Tiefschlag“, dem wir überall begegnen –im Sport, am Arbeitsplatz, im persönlichen Umfeld. Allerdings dürften wir ihm nicht die Macht geben, über unser Leben zu bestimmen.

Nach dem inhaltlich überzeugenden Vortrag erlebten die Zuhörer auch in der anschließenden Fragerunde einen offenen, lockeren und authentischen Ingo Anderbrügge – insgesamt ein runder Abend!


Ingo Oschmann

"Best of ..."

Ingo Oschmann
Ingo Oschmann

Im mit ca. 1.000 Gästen voll besetzten Zelt sorgte Ingo Oschmann von Anfang an für eine super Stimmung. Er selbst bezeichnete sich als Stand-up-Comedian, war mit seinen Geschichten ganz eng am Publikum und warnte seine Zuhörer gleich zu Beginn „Ihr fragt euch sicher: woher kennt der Kerl meine Geschichte?“.
Der gebürtige Bielefelder nahm Themen aus seiner eigenen Jugend auf und zeigte den Gästen u.a. seinen ersten Zaubertrick, den er als Achtjähriger von seinem Großvater gelernt hat. Die Premiere seines Abendprogrammes fand vor vielen Jahren im BÜZ in Minden statt – Oschmann war gestern wie heute eng mit Ostwestfalen verbunden.

Der sympathische Entertainer begeisterte durch Wortwitz, Zauberei und hat bei seinem Auftritt immer wieder Zuschauer eingebunden: Orangen flogen durch das Zelt und sollten aufgefangen werden, ein Tuch musste bemalt werden, Zeitungen zu Schnipseln gerissen werden – das alles führt zu vielen Lachern und großem Beifall bei allen Anwesenden. Ein Gast wollte schmunzelnd seinen Beruf nicht nennen, Reaktion Oschmann´s: „Dann bist du Bürgermeister oder Rechtsanwalt.“

Ein unterhaltsamer und kurzweiliger Auftritt, der mit viel Beifall belohnt wurde.


Franz Müntefering

"Älter werden in dieser Zeit"

Franz Müntefering
Franz Müntefering

Mit einem gelungenen Vortrag von Franz Müntefering endete die dritte Mitgliederversammlung. Der ehemalige Bundesminister berichtete, wie „Älter werden in dieser Zeit“ seine besonderen Herausforderungen hat. Als großes Problem sieht er die Vereinsamung der Menschen, hat gleichzeitig viele Anregungen und gute Praxisbeispiele dabei. „Wir werden im Alter nicht nur weise, sondern wir werden auch ein bisschen komisch. Geh lieber mit komischen Leuten spazieren als alleine“, so Müntefering. Er berichtet über eine Initiative „auf Rädern zum Essen statt Essen auf Rädern“. Als Idee entstanden, die Menschen zusammenzubringen, ist diese Gruppe schnell zu einer Vereinigung gewachsen, die sich seither regelmäßig trifft. „Wir müssen mehr aufeinander zugehen, einer auf den anderen achten und gegenseitig Mut machen“, so der Referent. Und auf die Frage, was einen auch im Alter fit hält, gab er die „drei – L – Antwort“:  Laufen – denn Bewegung ernährt das Gehirn. Lernen/Lehren – z.B. Patenschaften in Kindergärten übernehmen. Lachen – das hält gesund.

Die anwesenden Gäste waren sich einig: ein großartiger Redner, der die Herausforderungen des Älter werden hervorragend vorgetragen hat.