Elke Stahlhut

Herzlichen Glückwunsch zum 45-jährigen Dienstjubiläum

Als Willy Brandt Bundeskanzler war, die erste Ölkrise in Deutschland vor der Tür stand und die Watergate-Affäre in den USA ihren Lauf nahm, hieß Elke Stahlhut mit Nachnamen noch Möller und begann im Alter von 16 Jahren ihre Ausbildung in der Spadaka Minden.

Elke Stahlhut
Elke Stahlhut

Ihr überwiegender Einsatzort war damals Barkhausen. Zum Ende der Ausbildungszeit und nach bestandener Prüfung arbeitete sie von 1976 bis 1979 in der Hauptstelle (Minden-Markt) in der Kreditabteilung und bearbeitete so genannte Kleinkredite und das Mitgliederwesen.

Nach den Geburten der Töchter Sandra (1978) und Jessica (1981) arbeitete Elke Stahlhut in Teilzeit als erste Ansprechpartnerin für die Kunden in Barkhausen, Möllbergen, Neesen, Dankersen und Meißen weiter. Die längsten Zeitabschnitte nahmen dabei Neesen und Meißen ein. Seit der Eröffnung der Geschäftsstelle in Lerbeck im Jahr 2008 ist Elke Stahlhut als feste Größe für die Kunden dort im Einsatz.

In 45 Jahren hat sich der Beruf des Bankkaufmanns / der Bankkauffrau enorm gewandelt: Zu Anfang waren Rechen- und Schreibmaschine die Haupt-Arbeitsmittel, die Beleg- und Bargeldverarbeitung nahm den überwiegenden Anteil in der täglichen Arbeit ein, und die Beratung bezog sich auf wenige Anlage- und Kreditprodukte.

Heute ist das Bankgeschäft ohne PC und Internet nicht mehr vorstellbar. Die überwiegende Zahl der Kunden nutzt die Vorteile der digitalen Welt wie das Online-Banking und  verschiedene Banking-Apps, was zu selteneren Besuchen in den Geschäftsstellen führt. Persönlicher Service und individuelle Beratung mit Blick auf die Kundenbedürfnisse sind aber gestern wie heute der Schlüssel für das Vertrauen der Kunden in ihre Bank. Und dafür steht Elke Stahlhut seit 45 Jahren.

Vorstand und Aufsichtsrat gratulieren Elke Stahlhut zum 45-jährigen Betriebsjubiläum und wünschen ihr persönlich und beruflich alles Gute!