Volksbank Mindener Land wächst weiter zusammen

Premiere bei der Volksbank Mindener Land: Erstmalig trafen sich in diesen Tagen die gewählten Vertreter/innen von mehr als 32.500 genossenschaftlichen Bankteilhabern aus Hille, Minden, Petershagen und Porta Westfalica zu einer gemeinsamen Jahresversammlung.

Neben der Feststellung des Jahresabschlusses, dem Dividendenbeschluss und den Aufsichtsratswahlen ging es vor allem darum, ausgeschiedenen Gremienmitgliedern für ihren Beitrag zum Gelingen der Fusion zu danken.

Der Reihe nach: Im harten Wettbewerb unter den Finanzdienstleistern hat sich die Volksbank Mindener Land 2011 erfolgreich behauptet. „Mit der Geschäftsentwicklung im ersten gemeinsamen Jahr sind wir zufrieden“, meinte Vorstandsmitglied Peter Scherf in seinem Bericht. Unter dem Strich hat die Bank mit ihren 302 Mitarbeitern (darunter 24 Auszubildende) einen Jahresüberschuss von 2,3 Millionen Euro erwirtschaftet. Davon fließen 678.000 Euro in Form einer 5,0-prozentigen Dividende als Gewinnbeteiligung zurück an die Mitglieder. Den entsprechenden Beschluss fasste die Vertreterversammlung unter der Leitung des Aufsichtsratsvorsitzenden Reinhard Gottschalk einstimmig. Mit dem gleichen Ergebnis wurden das Jahresergebnis festgestellt sowie Vorstand und Aufsichtsrat die Entlastung ausgesprochen.

Einig zeigte sich das Bankparlament auch bei den Wahlen zum Aufsichtsrat: Die vier Amtsinhaber Rolf-Dieter Klocke und Dietrich Meinert (beide Porta Westfalica), Heinrich Meier (Hille) und Harald Strohmeier (Petershagen) erhielten für drei weitere Jahre das Vertrauen der Vertreter/innen.

Abschied nehmen aus der Mitarbeit im Kontrollgremium hieß es dagegen für insgesamt zehn, zum Teil langjährig engagierte Genossenschaftler. Neun von ihnen hatten mit ihrem freiwilligen Ausscheiden im Zuge der Fusion den Weg frei gemacht zu einer Verschlankung des Aufsichtsrats: Wolff Bäumlein, Harald Bulmahn, Frank Busse, Heinrich Führing, Walter Dirk Hartmann, Horst Hormann, Wilfried Koch, Dietrich Trölenberg und Bernd Volkening (alle Volksbank Petershagen). Wilhelm Ulrich Seele (Minden), vorübergehend auch ehrenamtliches Vorstandsmitglied, stand nach dem Erreichen der Altersgrenze nicht mehr als Kandidat zur Verfügung.

Vertreterversammlung 2012
Nach der Fusion den Weg zur Verschlankung der Gremien freigemacht: Ausgeschiedene Aufsichtsräte und Vorstände der Volksbank Mindener Land mit Ehrengast Hans Pfeifer und den verbleibenden Amtinhabern Reinhard Gottschalk (Aufsichtsratsvorsitzender), Peter Scherf und Ulrich Ernsting (beide Vorstand)

„Die Volksbank und darüber hinaus die gesamte genossenschaftliche Organisation sind Ihnen zu großem Dank verpflichtet“, würdigte Ehrengast Hans Pfeifer, Vorstandsvorsitzender des Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverbands (RWGV), das Engagement der ausgeschiedenen Aufsichtsratsmitglieder. Als Zeichen von Dank und Anerkennung zeichnete der Gast aus Münster sieben ehemalige Aufsichtsräte mit Ehrenurkunden aus. Wilhelm Ulrich Seele, Heinrich Führing und Frank Busse erhielten darüber hinaus für ihre mehr als 20-jährige Mitarbeit die Silberne Raiffeisen-Nadel.

Personelle Veränderungen meldet die Volksbank Mindener Land auch aus dem Vorstand: Nach insgesamt 28-jähriger Bankleitertätigkeit in Petershagen hat sich Friedrich Schnittker von den Vertretern offiziell verabschiedet. Er tritt Ende Mai in die passive Phase der Altersteilzeit. Bereits im Laufe des vergangenen Jahres war Interimsvorstand Dr. Klaus Michel aus dem Führungsteam der Bank ausgeschieden. An der Spitze der größten Kreditgenossenschaft des Kreises Minden-Lübbecke wird damit von Juni an ein Zweiervorstand aus Peter Scherf und Ulrich Ernsting stehen.