Feierliche Einweihung des Wandbildes in der Zentrale der Volksbank Mindener Land

Realschule Hausberge als Ideengeber

Die Volksbank Mindener Land begeht in diesem Jahr ihr 125-jähriges Bestehen. Grund genug, sich mit der eigenen Unternehmensgeschichte intensiv auseinanderzusetzen, fanden die Verantwortlichen der Volksbank Mindener Land. „Wir haben größten Respekt vor dem Mut unserer Gründerväter und ihrer Nachfolger. Sie haben mit Weitsicht und Entschlusskraft vielen Menschen in der Region das eigenverantwortliche Wirtschaften ermöglicht und damit ihr Leben entscheidend verbessert, “ so Vorstand Peter Scherf.

Stammbaum der Volksbank Mindener Land
Stammbaum der Volksbank Mindener Land

Achtzehn Gründerinstitute bilden die Basis der heutigen Volksbank Mindener Land. Um ihre Bedeutung sichtbar zu machen, entschied man sich für die Installation eines Wandbildes in der Empfangshalle der Zentrale in der Marienstraße. Kreativität war gefragt. „Wir sehen jedes Jahr bei der Sichtung der gut 4000 eingereichten Bilder zu unserem Internationalen Jugendmalwettbewerb, welche großartigen Umsetzungs-Ideen Schüler/innen zu vorgegebenen Themen haben, “ begründete Ulrich Ernsting die Idee, die Schule einzubinden. Die Aufgabe: Die 125-jährige Geschichte von der Gründung des ersten Spar- und Darlehnskassenvereins in Ovenstädt 1888 bis zur heutigen Volksbank Mindener Land bildlich darzustellen.

Die Schülerinnen Dana Backhaus, Lina Horst, Nelle Otling, Carolin Schaper, Sarah Bauch, Marleen-Linda Holstein der Realschule Hausberge mitsamt ihrer Lehrerin Frau Cornelia Schleweis dürften jetzt besonders stolz sein: Ihre Idee stand Pate für das feierlich enthüllte Wandbild. „Unser Bild beschreibt, wie aus kleinen Banken, hier dargestellt durch die Wurzeln des Baumes, in 125 Jahren unsere heutige Volksbank entstanden ist,“ so ein Auszug aus ihrer Begründung.

Einweihung des Wandbildes
Ideengeber und Vorstand gemeinsam vor dem Wandbild

Weiter entwickelt wurde ihre Idee von Angela Wlecke (Agentur Setz it). Durch die Auswahl der Materialien und besondere Lichteffekte strahlt das Bild „von innen“, es wirkt leicht und modern.

„Was einer alleine nicht schafft, das schaffen Viele“ – Dieses Motto der Gründerväter passt auch auf das Entstehen dieses neuen Wandbildes. Deutliches Zeichen, dass die Werte von damals auch heute noch Bestand haben, vielleicht sogar heute mehr denn je.