Großer Stern des Sports in Bronze an Union Minden!

Erstmals "Sterne des Sports" verliehen

Der Jubel war groß: Bei der ersten Durchführung des Vereinswettbewerbs „Sterne des Sports“ landete Union Minden mit der Maßnahme „24-Stunden-Lauf“ auf Platz 1 und erhielt den Großen Stern des Sports in Bronze, dazu 1500 Euro für die Vereinsarbeit und eine weitere Gewinnchance auf Landesebene. Die Jury fand die Nachhaltigkeit, aber ganz besonders die gesellschaftliche Relevanz vorbildlich: Union Minden habe ein Netzwerk aus Schulen, Sportvereinen und Betrieben geschaffen, das sich gemeinsam für unterschiedliche soziale Zwecke einsetze. Das Prinzip des 24-Stunden-Laufes: Sportler erlaufen sich von Sponsoren pro Runde einen Geldbetrag und helfen damit Menschen, denen es nicht so gut geht. Das alles passiert im Rahmen eines Gemeinschafts-Events, an dem alle Beteiligten großen Spaß haben. In 2014 wird der 24-Stunden-Lauf 25 Jahre alt. In den Augen der Jury verdient dieses gesellschaftliche Engagement des Vereins größte Anerkennung.

Auf den zweiten Platz kam der VfB Gorspen-Vahlsen mit der ebenfalls alle zwei Jahre stattfindenden Mini-EM bzw. –WM. Hier sei ganz besonders die lokale Bedeutung und die besondere Atmosphäre zu erwähnen, so die Jury. Wer schon mal da war, weiß was gemeint ist: Kinder, Eltern sowie befreundete Gruppen und Vereine werden aktiv mit in die Gestaltung eingebunden, so dass ein großes, fröhliches, buntes Fußballfest entsteht. Das Ziel, die Kinder in den Mittelpunkt zu stellen und ihnen ein besonderes Erlebnis zu bieten, wird voll erreicht. Der Kleine Stern in Bronze, verbunden mit einem Geldbetrag von 1.000 Euro, wurde stolz entgegengenommen.

Platz drei ging an den Kanu-Klub Minden für die Maßnahme „Kanutouren für Menschen mit Demenz.“ Der Kleine Stern des Sports und 500 Euro waren der Lohn für den Verein. Die Jury fand die Idee und den Ansatz herausragend: Auf der Basis der Erkenntnisse eines fundierten Netzwerks wagte der Kanu-Klub Minden die Durchführung dieser Touren und betrat damit absolutes Neuland. Für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen bedeutet das Abwechslung, Spaß und Lebensqualität.

Bildergalerie

Darüber hinaus vergab die Jury zwei Sonderpreise für gelungene Inklusion, und zwar für den TTC Petershagen/Friedewalde und die Ruderriege am Ratsgymnasium Minden. Beide Vereine nehmen aktuell einen gehandicapten jungen Menschen in ihr normales Trainingsprogramm auf bzw. passen ihr Programm entsprechend an. So konnten sich diese beiden Jugendlichen enorm entwickeln, unterm Strich aber haben alle Beteiligten dazu gelernt. Die Themenfelder der Sterne des Sports sehen die Kategorie „Inklusion“ und die Auszeichnung von Einzelmaßnahmen nicht vor. Die Jury fand dieses Engagement aber unbedingt anerkennenswert und vergab an beide Vereine einen einmaligen Förderpreis für gelungene Inklusion in Höhe von 250 Euro.

Neben der Vorstellung aller Bewerbervereine mit ihren Projekten sahen die rund 80 Teilnehmer einen spannenden Schaukampf im Florettfechten von zwei jungen Nachwuchstalenten des MTV Minden, fachmännisch kommentiert und erläutert von ihrem Trainer, dem ehemaligen Fecht-Weltmeister Adam Robak. Von hier aus ein herzliches Dankeschön an den MTV Minden und die beiden jungen Sportler!

Bleibt zu wünschen, dass viele Vereine den achtzehn Bewerbervereinen aus dem Auftaktjahr folgen und sich im nächsten Jahr ebenfalls um den „Stern des Sports“ in Bronze bei der Volksbank Mindener Land bewerben. Das Potential dafür schlummert sicherlich in vielen Vereinsmaßnahmen. Und für alle Bewerbervereine außer dem erstplatzierten Union Minden gilt: Dieselbe Maßnahme wie in 2013 kann auch 2014 wieder ins Rennen geschickt werden.

Union Minden drücken wir ganz fest die Daumen für den Landesentscheid. Neben dem bronzenen Stern wäre im Pokalschrank sicher noch Platz für einen silbernen…