Belohnung für Geschäfte mit der eigenen Bank

Volksbank Mindener Land führt Bonusprogramm für Mitglieder ein

Wer Mitglied der Volksbank Mindener Land ist und durch die regelmäßige Nutzung verschiedener Angebote zum Unternehmenserfolg beiträgt, soll dafür künftig mehr als bisher finanziell belohnt werden. Das sieht ein neues Bonussystem vor, das die Bank im kommenden Jahr einführen will.

Den Weg dorthin freigemacht haben die gewählten Vertreter/innen der insgesamt 32.210 Bankmitglieder. Nach lebhafter Diskussion beschlossen sie mit großer Mehrheit eine Erweiterung der Satzung. Diese gestattet Vorstand und Aufsichtsrat nunmehr die Einführung entsprechender Rabattsysteme. Andernorts wird das vom Bundesverband der Volksbanken konzipierte VR-MitgliederBonus-Programm bereits mit Erfolg praktiziert. Unter den Genossenschaftsbanken der Region hat die Volksbank Mindener Land damit eine Vorreiterrolle eingenommen.

Nach dem von Vorstandsmitglied Peter Scherf vorgestellten Modell erhalten die Mitglieder erstmalig im Jahr 2015 auf ihre gezeichneten Geschäftsguthaben eine Basisdividende und eine Bonusdividende. Die Basisdividende orientiert sich an einem so genannten Referenzwert. Das ist die Umlaufrendite für sogenannte Bankschuldverschreibungen mit zweijähriger Restlaufzeit, die aktuell bei 0,4 Prozent liegt. Hinzu kommt ein Zuschlag von 0,5 Prozentpunkten, sodass die Basisdividende in diesem Jahr bei 0,9 Prozent liegen würde. Die Bonusdividende bemisst sich danach, inwieweit die Kunden mit der Bank in den fünf Bereichen Geldeingang, Einlagen, Kredite, Sparplan und Vorsorge zusammenarbeiten. Die Höhe der Beträge, so Peter Scherf, spiele dabei eine untergeordnete Rolle, sodass auch Mitglieder im Kindes- und Jugendalter in den Genuss einer hohen Verzinsung ihrer Geschäftsanteile kommen könnten. Im günstigsten Fall kann ein Mitglied jährlich 60 Bonuspunkte – verteilt auf fünf Geschäftsanteile – erreichen. Über den Wert eines Bonuspunkts – aktueller Vorschlag: ein Euro – soll künftig die Vertreterversammlung auf der Grundlage des jeweiligen Jahresergebnisses entscheiden.

Nach Berechnungen der Bank würde das neue System bereits heute bei sieben von zehn Mitgliedern zu einer höheren Ausschüttung führen. Großen Wert legte Peter Scherf auf die Feststellung, dass sich die Bank von der Neuerung keine Reduzierung ihres Ausschüttungsvolumens erhofft. Ganz im Gegenteil. „Wir gehen davon aus“, so Scherf, „dass wir in Zukunft mehr Dividende ausschütten als in der Vergangenheit.“ Die Volksbank Mindener Land selbst verspricht sich vom neuen Bonussystem eine deutliche Ausweitung der Geschäftsbeziehungen zu ihren Mitgliedern.

Über diese Neuerung hinaus baut die Volksbank Mindener Land ihre Mitgliederförderung auch in weiteren Punkten aus. So ist zukünftig der Mitglieder-Beirat an den Entscheidungen zur Spendenausschüttung der Bank beteiligt. Zweimal jährlich werden die Anfragen, sortiert nach den Regionalmärkten Hille, Lahde, Minden, Petershagen und Porta Westfalica, dem Mitglieder-Beirat vorgelegt. Durch dieses Verfahren, so Vorstandsmitglied Ulrich Ernsting, erhoffe sich die Bank mehr regionalen Bezug: „Die Beirats-Mitglieder aus den einzelnen Orten wissen genau, wo der Schuh drückt und unsere Spendengelder nötig sind.“

Ab 2014 soll eine „Mitglieder-Akademie“ für exklusive Informationen rund ums Geld, aber auch über gesellschaftliche Themen, sorgen. Die Planungen für den Veranstaltungskatalog laufen. „Wenn wir das alles umgesetzt haben, werden unsere Mitglieder spürbar profitieren“, so Peter Scherf.