Die Volksbank Mindener Land kümmert sich um die Gesundheit ihrer Mitarbeiter

Erster Gesundheitstag fand großes Interesse

Die moderne Arbeitswelt stellt hohe Anforderungen an uns alle. Immer mehr Arbeit soll in immer kürzerer Zeit effektiv erledigt werden, wir werden mit Informationen überflutet, Umstrukturierungen erfordern immer wieder den Umgang mit neuen Aufgaben und Kollegen… Das macht den Berufsalltag spannend und abwechslungsreich, führt aber auch zu hohen Belastungen.

Bildergalerie

Bei guter physischer und psychischer Gesundheit ist die Bewältigung dieser Herausforderungen am besten möglich. Dabei will der Arbeitgeber Volksbank Mindener Land seine Mitarbeiter unterstützen und führt derzeit ein betriebliches Gesundheitsmanagement ein. Ein Steuerungskreis, bestehend aus Mitarbeitern verschiedener Betriebsbereiche, arbeitet am Konzept und präsentierte jetzt erste Ergebnisse.

Beim ersten Gesundheitstag am 19. Juli 2013 in der Volksbank-Zentrale wurden die Angebote zur Gesundheitsförderung präsentiert. Gastredner Wolfgang Weikert (Weikert Gesundheitsmanagement, Bad Essen) hielt in seinem einstündigen Vortrag rund um das Thema „Gesundheit“ viele interessante Informationen für die gut 100 Zuhörer bereit. Natürlich sorge der Lebenswandel (Ernährung, Bewegung, Nikotin-/ Alkoholkonsum…) für mehr oder weniger Gesundheit bei jedem Einzelnen. Insbesondere auf die Negativ-Folgen des Rauchens ging Weikert ein. Die überall zu verzeichnende Zunahme der psychischen Erkrankungen aber sei eine Auswirkung von Grenzverletzungen, gegen die sich manche Menschen nicht schützen könnten. Wenn der Ausgleich zu hohen Belastungen dauerhaft fehle, komme es zu negativen physischen und psychischen Auswirkungen. „Stellen Sie sich eine 48-jährige Arbeitnehmerin vor, deren Beziehung gerade in die Brüche gegangen ist, deren Vater kürzlich einen Schlaganfall hatte und die am Arbeitsplatz jetzt auch noch neue Aufgaben bekommt. Mit diesem ‚Rucksack‘ wird sie auf die Laufstrecke geschickt. Wenn sie keinen positiven Ausgleich hat, der den ‚Rucksack‘ etwas leichter macht, ist es nur eine Frage der Zeit, wann sie zusammenbricht.“, so Weikert.

Der Arbeitgeber könne nicht alle Probleme aus der Welt räumen, aber dafür sorgen, dass zum einen die Belastungen am Arbeitsplatz, soweit möglich, minimiert werden und zum anderen, dass Hilfe da sei, wenn man sie brauche.

Jeder Einzelne müsse sich aber auch selbst um seine Gesundheit kümmern, so Weikert: „Übernehmen Sie Verantwortung für sich und entwickeln persönliche Gesundheitskompetenz. Zum Beispiel mit der Frage: ‚Womit könnte ich ohne großen Aufwand sofort anfangen?“

Dem folgten die anwesenden Besucher zahlreich: Auf dem „Markt“ der Möglichkeiten im Foyer der Bank informierten sie sich zur Herz-Vorsorge, zu Bewegungs- und Entspannungskursen und vielen anderen Angeboten. Insgesamt 132 Interessensbekundungen wurden sofort abgegeben. Ein gesundes Essen der Kotelettschmiede rundete den Tag ab.

 

Fazit:

“Wer heute keine Zeit für seine Gesundheit hat, wird später viel Zeit für seine Krankheiten brauchen.”, wusste schon Sebastian Kneipp. Krankheit gehört zum Leben und lässt sich sicherlich nicht komplett verhindern. Aber mit ein bisschen Achtsamkeit und Zeit für sich selbst – Verminderung von Belastungen kombiniert mit eigener Gesundheitsfürsorge – kann jede/r länger gesund bleiben. Daran arbeitet die Volksbank Mindener Land gemeinsam mit und für ihre Mitarbeiter!