Information zum Bankstellenkonzept

Regionalmarkt Porta Westfalica

„Mit zwei weiteren Neubauten werden wir uns im Regionalmarkt Porta Westfalica für die Zukunft ausrichten.“ Das kündigt der Vorstandssprecher der Volksbank Mindener Land eG, Peter Scherf, an.

Bis 2017 will das Kreditinstitut im Rahmen eines in den vergangenen Monaten entwickelten Bankstellenkonzeptes sein Geschäftsstellennetz im gesamten Geschäftsgebiet optimieren. Vorgesehen ist dabei, das Angebot von zurzeit 34 Geschäftsstellen in 22 Standorten zusammen zu fassen. „Im Vordergrund steht für uns, die Präsenz im Geschäftsgebiet zu sichern und die Beratungsqualität für unsere Kunden durch verbesserte personelle und technische Ausstattungen noch weiter zu erhöhen“, betont Scherf.

Für den Regionalmarkt Porta Westfalica bedeutet das, dass die Volksbank Mindener Land unter anderem die Hauptgeschäftsstelle in Hausberge neu baut. Die Standorte Holzhausen, Vennebeck und Möllbergen sollen zusammengelegt werden. Auch dafür wird die Volksbank einen Neubau unter modernsten Gesichtspunkten in Holzhausen oder Vennebeck errichten.

Keine Veränderungen sind für die Geschäftsstellen in Lerbeck und Nammen vorgesehen. Einen Standortwechsel wird es in Dankersen geben. Diese Geschäftsstelle ist dem Regionalmarkt Porta Westfalica zugeordnet. Die Volksbank-Filiale soll in Richtung Viktoriastraße rücken.

„Wichtig ist für uns, dass wir auch weiterhin unseren Kundinnen und Kunden eine gute Erreichbarkeit der Geschäftsstellen bieten“, betont Vorstandssprecher Peter Scherf. Deshalb seien unter anderem die Laufwege der Kundschaft in den vergangenen Monaten genau betrachtet worden. Hinzu komme, dass mit dem neuen Bankstellenkonzept die wechselseitigen Öffnungszeiten in den Geschäftsstellen wegfallen. „Wir können damit zukünftig die optimale Beratung an allen Standorten zu den üblichen Geschäftszeiten in Porta Westfalica bieten“, kündigt Scherf an.