Gutes Ergebnis der Volksbank Mindener Land in 2013

Vorstellung der Bilanzzahlen

Im 125. Jahr ihrer Bankgeschichte setzt die Volksbank Mindener Land die Tradition des soliden Wirtschaftens fort. Das belegen die Bilanzzahlen, die jetzt anlässlich der Vertreterversammlung erläutert wurden.

Das betreute Kundenvolumen der Volksbank Mindener Land liegt bei 1,2 Milliarden Euro. Davon entfallen 763 Millionen Euro (minus 2,73 Prozent) auf die so genannten bilanziellen Einlagen, also die Bestände auf Giro-, Festgeld- und Sparkonten. Weitere 474 Millionen Euro (plus 7,56 Prozent) verwaltet das Institut für seine Mitglieder und Kunden in Form von Wertpapieren, Lebensversicherungen oder Bausparguthaben.

Für Peter Scherf ist der Rückgang bei den Kundeneinlagen im eigenen Hause auf das anhaltende Niedrigzins-Niveau zurückzuführen. Scherf: „ Unsere Kunden bevorzugen zur Zeit fast ausschließlich kurzfristige Sichteinlagen. Gleichzeitig ist das Vertrauen in die Wertpapiermärkte wieder gestiegen, dort werden Alternativen gesucht.“

Gefragt war die Volksbank Mindener Land im Jahr 2013 auch als Kreditgeber. Die Summe der Ausleihungen betrug 695 Millionen Euro und lag damit 1,3 Prozent über dem Vorjahreswert. Privates und gewerbliches Kreditgeschäft halten sich dabei in etwa die Waage.

Grafik Geschäftsjahr 2013
Geschäftszahlen 2013

Mit ihren 298 Mitarbeitern (unter ihnen 24 Auszubildende) hat die Bank ein Ergebnis auf dem Niveau des Vorjahres erwirtschaftet. Peter Scherf: „Wir sind zufrieden. Unsere Mitarbeiter haben einen guten Job gemacht. Allerdings kann ich nur wiederholen: Das niedrige Zinsniveau bedeutet für uns auch weiterhin das Risiko sinkender Erträge.“ An ihrem geschäftlichen Erfolg beteiligt die Volksbank einmal mehr ihre Eigentümer. Die Vertreterversammlung legte die Ausschüttung einer 5,0-prozentigen Dividende an die 32.526 Mitglieder fest.

Die Volksbank Mindener Land ist in den vier Kommunen Hille, Minden, Petershagen und Porta Westfalica für ihre Mitglieder und Kunden präsent. Mit einem Aufkommen von mehr als zwei Millionen Euro ist die Bank einer der größeren Steuerzahler in ihrem Geschäftsgebiet. Darüber hinaus hat die Bank sich auch im Jahr 2013 wieder in erheblichem Maße finanziell für das Gemeinwohl engagiert. Kindergärten, Schulen, Vereine, Kirchen und andere Institutionen aus den vier Kommunen wurden mit insgesamt 170.000 Euro gefördert.