Volksbank Mindener Land sieht Mitgliederförderung als wichtigste Handlungsgrundlage

Genossenschaftliche Beratung & MitgliederAkademie als Säulen

„In Paragraph 1 des Genossenschaftsgesetzes steht: Genossenschaften sind  ‚Gesellschaften…, deren Zweck darauf gerichtet ist, den Erwerb oder die Wirtschaft ihrer Mitglieder oder deren soziale oder kulturelle Belange durch gemeinschaftlichen Geschäftsbetrieb zu fördern‘. Damit ist eigentlich alles gesagt.“, so Peter Scherf, Vorstandssprecher der Volksbank Mindener Land eG. Soll heißen: Natürlich müssen die Bilanzzahlen stimmen und die Bank einen angemessenen Ertrag erwirtschaften. Aber damit hat sie als Genossenschaftsbank ihr Unternehmensziel noch nicht erfüllt: die Mitgliederförderung. Und das unterscheidet sie klar von anderen Kreditinstituten.

Projekt „Genossenschaftliche Beratung“

„Mitgliederförderung hat für uns viele Facetten“, sagt Scherf. In erster Linie sei das die „genossenschaftliche Beratung“. 70 Privatkunden-Beraterinnen und -Berater nehmen diese Aufgabe wahr. „Eine große Herausforderung“, erklärt Vorstandskollege Dr. Klaus Michel. „Das unübersichtliche Angebot an Finanzprodukten sorgt bei unseren Kunden  für eine gewisse Orientierungslosigkeit. Dazu kommt ein hohes Misstrauen gegen die Finanzbranche im Allgemeinen, was wir natürlich auch zu spüren bekommen.“ Gewünscht wird eine qualitativ hochwertige Beratung, die den Kunden mit seinen Wünschen in den Mittelpunkt stellt. Verständlich und nachvollziehbar muss sie sein. Und im Sinne des Verbraucherschutzes müssen faire Absprachen getroffen und protokolliert werden.

Bei der Umsetzung dieser Zielsetzung  werden die Berater/innen der Volksbank Mindener Land seit Kurzem durch ein neues umfassendes Beratungsprogramm unterstützt, das all diese Bedingungen erfüllt . Gemeinsam erarbeiten Kunde und Berater die Finanzanalyse, um anschließend passgenaue Lösungen zu finden. Der gesamte Prozess wird für den Kunden in einem Protokoll zusammengefasst, welches ihm direkt im Anschluss ausgehändigt wird. Für die nachhaltige Betreuung wird vereinbart, in welchem Rhythmus man sich künftig zur Überarbeitung und Optimierung zusammensetzt.

Mehrwert durch „MitgliederAkademie“

„Mitgliederförderung geht für uns aber noch weiter“, erklärt Andreas Krüger, der seit Sommer 2014 als Generalbevollmächtigter in der Bank tätig ist. Zum Beispiel mit exklusiven Mitglieder-Informationsveranstaltungen zu unterschiedlichsten Themen. Im Startjahr 2014 nutzten 1.200 Menschen die Angebote der so genannten „MitgliederAkademie“. Sie informierten sich zu Themen wie „Testament, Patientenverfügung, Einbruchsschutz, Geldanlage, Datensicherheit“ oder ließen sich unterhalten bei einer Lesung, einem „Whiskey-Tasting“ sowie einer Nikolausfahrt mit der Museumseisenbahn. „Die große Nachfrage zeigt uns, dass wir unseren Mitgliedern hiermit einen echten Mehrwert bieten“, so Krüger.

Unterm Strich gewinnen durch diese partnerschaftliche Zusammenarbeit sowohl die Volksbank Mindener Land als auch ihre Mitglieder. Viele Dinge wurden im vergangenen Jahr auf den Weg gebracht, zum Beispiel das Ausschütten einer Bonus-Dividende bei intensiven Geschäftsbeziehungen und die Einführung eines Mitglieder-Vorschlagswesens, um gute Ideen von Mitgliedern für alle nutzbar zu machen. Dabei gilt: Der Weg ist das Ziel. „Wir werden permanent daran arbeiten, unsere Mitgliederförderung auszubauen, um alle unsere Kunden von den Vorteilen der Mitgliedschaft zu überzeugen.“, verspricht Scherf, denn: „Unseren Mitgliedern gehört schließlich die Bank!“