Volksbank Mindener Land: Herausforderungen 2017 gemeistert

Eingeschlagener Weg wird fortgesetzt

Unter den gegebenen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen äußert sich Volksbank-Vorstandsmitglied Udo Napp mit dem Verlauf des Geschäftsjahres 2017 zufrieden: „Unsere Bilanzsumme haben wir in 2017 deutlich steigern können. Damit liegen wir in unserem langfristigen Wachstumsplan.“

Das betreute Kundenvermögen ist auf rund 1,5 Milliarden Euro (plus 6,8 Prozent) angestiegen. Herausragend ist die Position Vermögensverwaltung mit einem Plus von rund 38 Prozent. „Die 2016 gestartete Beratungsinitiative ‚LOS geht’s‘ mit dem Ziel, Kunden Wege zum nachhaltigen Vermögensaufbau bei gleichzeitiger Vermögenssicherung aufzuzeigen, hat erste Früchte getragen“, so Napp.

Informationsveranstaltungen zur Vermögensstruktur in unterschiedlichen Formaten wie die „Erlebnisausstellung Finanzanlage“ mit 800 Besuchern oder das „Investmentfrühstück“ trugen ihren Teil dazu bei. Allerdings sei hier weiterhin einiges an Beratungs- und Überzeugungsarbeit nötig. Denn immer noch halten viele Kunden an ihrem traditionellen Anlegerverhalten fest und parken einen hohen Anteil ihres Vermögens auf kurzfristigen Sichteinlagen oder Tagesgeldkonten. „Damit verlieren sie de facto Geld“, bedauert Napp: „Aktuell haben wir einer Inflationsrate von 1,6 Prozent Zinseinnahmen nahe Null gegenüberstehen. Die Auswirkungen der Niedrigzinsphase werden uns alle noch über einen längeren Zeitraum begleiten.“

Geschäftsjahr 2017

Mit der Entwicklung im Kreditneugeschäft ist die Volksbank Mindener Land ebenfalls zufrieden. Das Volumen der betreuten Kundenkredite konnte um 3,8 Prozent auf rund 877 Millionen Euro gesteigert werden, die Vergabe bankeigener Kredite sogar um 4,4 Prozent. Dabei sorgte die gute Konjunktur für verstärkte Kreditnachfrage der heimischen Unternehmen. Aber auch Finanzierungen im Privatkundenbereich - sowohl Konsum- als auch im Baukredite -  stiegen deutlich an.

An ihrem geschäftlichen Erfolg wird die Volksbank ihre 32.323 Mitglieder beteiligen. Mit  dem VR-MitgliederBonus-Konzept werden erneut besonders Mitglieder mit einer umfangreichen Geschäftsbeziehung belohnt.

Die Volksbank Mindener Land ist in den vier Kommunen Hille, Minden, Petershagen und Porta Westfalica für ihre Mitglieder und Kunden an insgesamt 22 Stellen (darunter zwei reine SB-Standorte) präsent. „Das im Jahr 2014 begonnene Filialkonzept sehen wir als laufenden Prozess, den wir zur Stärkung unserer zukünftigen Wettbewerbsfähigkeit weiter umsetzen werden“, so Udo Napp. Aktuell wird die Hauptgeschäftsstelle in Lahde komplett umgebaut. Der Neubau in Hausberge befindet sich auf der Zielgeraden, und an der Kutenhauser Straße wird die Geschäftsstelle voraussichtlich noch in 2018 neue Räumlichkeiten am gleichen Standort beziehen.