Volksbank Mindener Land: Herausforderungen 2018 gemeistert

Entwicklung im Plan

Unter den gegebenen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen äußert sich Volksbank-Vorstandssprecher Peter Scherf mit dem Verlauf des Geschäftsjahres 2018 zufrieden:
„Unsere Bilanzsumme haben wir im vergangenen Jahr deutlich steigern können. Damit liegen wir in unserem langfristigen Entwicklungsplan.“

Das betreute Kundenvermögen konnte um rund 4,5 % auf 1,57 Milliarden Euro gesteigert werden. Im Einzelnen steckt einerseits ein Wachstum in den bilanzwirksamen Positionen, hauptsächlich bei den befristeten Einlagen, dahinter. „Unsere Kunden sind nach wie vor eher konservative Anleger“, begründet Scherf das Wachstum von 8,7 Prozent bzw. 79 Millionen Euro insbesondere im Festgeldbereich.

Dem gegenüber steht andererseits ein Rückgang bei den betreuten Kundenanlagen im Wertpapiergeschäft (minus 15 Mio. Euro bzw. 3,7 Prozent), der im Wesentlichen auf negative Kursveränderungen zum Bilanzstichtag zurückzuführen ist. Nachdem Anfang 2018 die Aktienmärkte einen zunächst aussichtsreichen Start hinlegten, wirkten sich im Laufe des Jahres verschiedene geopolitische wie auch konjunkturelle Faktoren belastend auf den DAX aus. Ein wesentlicher Unsicherheitsherd war und ist die US-Handelspolitik, ein weiterer der immer noch nicht geklärte Ablauf des Brexit.  

Mit der Entwicklung im Kreditneugeschäft ist die Volksbank Mindener Land ebenfalls zufrieden. Das Volumen der betreuten Kundenkredite konnte um 9,5 Prozent auf rund 960 Millionen Euro gesteigert werden, die Vergabe bankeigener Kredite sogar um 10,9 Prozent. Treiber war hier die verstärkte Kreditnachfrage der Privatkunden (von 386 auf 416 Mio. Euro). Aber auch im Firmenkundengeschäft verzeichnete die Bank ein Wachstum von 39 Mio. Euro, das entspricht 8,7 Prozent. 

An ihrem geschäftlichen Erfolg wird die Volksbank Mindener Land ihre 31.731 Mitglieder beteiligen. Mit  dem VR-MitgliederBonus-Konzept werden erneut besonders Mitglieder mit einer umfangreichen Geschäftsbeziehung belohnt. „Die Mitgliederquote bei unseren vermögenden Privatkunden liegt bei 74 Prozent. Das zeigt uns: Mitglieder nutzen unsere genossenschaftliche Beratung und weitere exklusive Angebote intensiv, partnerschaftlich und vertrauensvoll. Genauso wünschen wir uns das“, so Scherf zum Alleinstellungsmerkmal des genossenschaftlichen Instituts.

Die Volksbank Mindener Land ist in den vier Kommunen Hille, Minden, Petershagen und Porta Westfalica für ihre Mitglieder und Kunden an insgesamt 21 Stellen (darunter zwei reinen SB-Standorten) präsent. Die Hauptgeschäftsstellen in Lahde und Hausberge wurden 2018 nach umfangreicher Renovierung bzw. Neubau wieder in Betrieb genommen. Wenn wie geplant die Volksbank-Kunden und -Mitarbeiter in Kutenhausen und Vennebeck noch in diesem Jahr ansprechende und moderne Geschäftsräume bekommen, hat die Bank den größten Teil ihres Geschäftsstellen-Konzeptes umgesetzt. „ Auf unserem im Jahr 2014 begonnenen Weg sind wir auf der Zielgeraden,  wichtige notwendige Schritte zur Stärkung unserer Wettbewerbsfähigkeit sind getan“, so Vorstandsmitglied Udo Napp.